Berner Zeitung: TWINT will Schweizer Parkplätze erobern

Der Bezahldienst möchte die mühsame Suche nach Münz an der Parkuhr überflüssig machen.

Endlich ist ein Parkplatz gefunden, auch die nächste Parkuhr ist nicht weit. Nur ist im Portemonnaie kein Münz, und mit einer Karte lässt sich auch nicht bezahlen. So mancher lässt dann sein Auto einfach stehen und riskiert lieber eine Busse, als am nächsten Kiosk Geld zu wechseln oder einen anderen Parkplatz zu suchen.

In das Geschäft mit der Parkplatzbewirtschaftung will nun auch der Schweizer Bezahlanbieter TWINT einsteigen. «Wir werden Ende August eine Parkplatz-Lösung vorstellen, die ohne zusätzliche App funktioniert», so ein Sprecher des Unternehmens. Das heisst: Zum Bezahlen des Parkplatzes reicht die normale TWINT App. Entwickelt wurde das System mit dem Unternehmen Digitalparking aus Dietikon ZH. Also eine der Firmen, die auch hinter dem neuen Angebot in Zürich steht.

Artikel vom 2. August 2018

Zurück

Nach oben springen