Watson.ch: Warum die Bezahl-App TWINT bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Die einst belächelte Mobil-Bezahllösung der Schweizer Banken wächst rasant. Wie konnte Twint so beliebt werden?

In der Schweiz macht ein neues Wort Karriere: twinten. Gemeint ist der Vorgang, Geld von einem Smartphone auf ein anderes zu überweisen. Wer auf diese Weise Beträge twintet, der braucht dazu die App TWINT, die inzwischen von 73 Schweizer Banken angeboten wird.

Wer das Bezahlprogramm installiert, kann nicht nur Geldbeträge anderen TWINT Nutzern überweisen oder von ihnen einfordern. Sondern auch an Zehntausenden Akzeptanzstellen direkt bezahlen.

Artikel vom 12. Januar 2019

Zurück

Nach oben springen